Schuleinschreibung 2018 am 16. März 2018

Welche Kinder müssen angemeldet werden?

  • Kinder, die bis zum 30. September 2018 sechs Jahre alt werden, sind schulpflichtig und müssen angemeldet werden.
  • Es können auch Kinder angemeldet werden, die bis zum 31. Dezember 2018 das sechste Lebensjahr vollenden.
    Dabei ist zu beachten, dass Kinder, die zwischen dem 01.10.2018 und dem 31.12.2018 sechs Jahre alt werden, auf Antrag der Eltern vorzeitig aufgenommen werden, wenn sie körperlich und geistig schulfähig sind.
  • Kinder, die nach dem 31.12.2012 geboren sind und bis zum 30. Juni 2019 das 6. Lebensjahr vollenden, können auf Antrag der Eltern vorvorzeitig aufgenommen werden. Ein schulpsychologisches Gutachten ist in diesem Fall erforderlich.
  • Zurückgestellte Kinder sind erneut vorzustellen.
  • Ein Kind, das am 30. September 2018 mindestens sechs Jahre alt ist, kann für ein Schuljahr von der Aufnahme in die Grundschule zurückgestellt werden, wenn zu erwarten ist, dass das Kind voraussichtlich ein Schuljahr später mit Erfolg oder nach Maßgabe von Art 41 Abs. 5 BayEUG am Unterricht der Grundschule teilnehmen kann. Die Zurückstellung soll vor Aufnahme des Unterrichts (11. September 2018) verfügt werden; sie ist noch bis zum 30. November 2018 zulässig, wenn sich erst innerhalb dieser Frist herausstellt, dass die Voraussetzungen für eine Zurückstellung gegeben sind. Die Entscheidung trifft die Schulleitung. Vor der Entscheidung sind die Erziehungsberechtigten zu hören.
    Ferner können Kinder zurückgestellt werden, bei denen im Rahmen der Schulanmeldung festgestellt wird, dass sie nicht über die notwendigen Deutschkenntnisse verfügen. Diese Kinder können verpflichtet werden, im Schuljahr 2018/19 eine Kindertageseinrichtung (das heißt einen Kindergarten oder ein Haus für Kinder) mit integriertem Vorkurs zu besuchen.
  • Alle Kinder müssen ihre Schulpflicht in der Grundschule erfüllen, in deren Schulsprengel sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben (Art. 42 BayEUG), sofern sie nicht eine staatlich anerkannte bzw. staatlich genehmigte private Grundschule besuchen wollen. In dieser zuständigen Grundschule muss auch die Schulanmeldung erfolgen.
    Wird das Kind an einer privaten Grundschule angemeldet, ist aus Gründen der Überwachung der Schulpflicht die zuständige Grundschule zu informieren.
  • Das schulpflichtige Kind ist bei der Anmeldung vorzustellen.
    Mitzubringen sind 
    • der Geburtsnachweis (ggf. Sorgerechtsbeschluss)
    • der Untersuchungsbericht des jugendärztlichen Dienstes der Stadt Fürth.
    • "Informationsbogen für die Grundschule" der besuchten Kindertagesstätte, soweit vorhanden